Im Juli 2019 kam es auf der unter schwedischer Flagge fahrenden Fähre Peter Pan vor der deutschen Küste zu einem Maschinenraumbrand mit 278 Personen an Bord. Es wurden keine Personen verletzt. Jetzt legt die schwedische Unfalluntersuchungsbehörde ihren Abschlussbericht vor.

Während der letzten Etappe einer Reise von Trelleborg nach Travemünde über Rostock, am 9. Juli 2019 kurz vor 18 Uhr, kam es im Maschinenraum 3 an Bord der TT-Fähre Peter Pan zu einem explosiven Brand. Die Besatzung entdeckte das Feuer, als das Schiff stark zu vibrieren begann. Dann wurde ein Feueralarm ausgelöst, der das Krisenmanagement-Team des Schiffes auf der Brücke versammelte. Nach Interviews mit der Besatzung, die von der schwedischen Unfalluntersuchungsbehörde (Statens haverikommission (SHK) durchgeführt wurden, sah die Besatzung Rauchentwicklung aus dem Steuerbordschornstein. Die automatischen Löschsysteme starteten sowohl im Maschinenraum 3 als auch im Maschinenraum 4.

Evakuierung vorbereitet

Nur wenige Minuten nach dem Alarm versammelten sich die 227 Passagiere an einer Sammelstation am Bug auf Deck 7. Nach fast einer halben Stunde wurde festgestellt, dass das Feuer gelöscht war. Mit Hilfe von zwei Schleppern konnte das Schiff nachts um 02.30 Uhr in Travemünde festmachen.

In seinem Abschlussbericht stellt die Untersuchungsbehörde fest, dass der Brand aufgrund eines Pleuelstangenausfalls in einem Zylinder des Hauptmotors im Maschinenraum 3 auf der Steuerbordseite des Schiffes aufgetreten ist. Kraftstoff und Schmieröl wurden in den zerstörten Zylinder eingespritzt, der zum Brennstoff für das Feuer wurde.

Verbreitung trotz Brandabgrenzung

Was die Ermittler verwirrte war, dass sich das Feuer auf Maschinenraum 4 auf der Backbordseite ausbreitete, obwohl das Feuer steuerbords nicht so groß war. Dies trotz der Tatsache, dass die Maschinenräume von anderen Räumen mit einer Brandabgrenzung getrennt wurden, die laut Bericht die Anforderungen für die Brandklasse A-0 erfüllen würde. Die Untersuchung ergab jedoch, dass vier der Maschinenräume durch vollständig geöffnete Rohre, sogenannte Crossfill-Rohre, miteinander verbunden waren, die es heißen Brandgasen ermöglichten, sich auf diese Weise zu bewegen.

Vier Sicherheitsempfehlungen

Der Bericht ergab vier Sicherheitsempfehlungen, zwei für die schwedische Transportagentur, eine für die Klassifikationsgesellschaft DNV GL und eine für die Reederei.

Der schwedischen Verkehrsagentur wird empfohlen, “das Problem der Querfüllregeln in Kombination mit der Gefahr der Brandausbreitung zu berücksichtigen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um das Problem auch auf internationaler Ebene anzusprechen”. Der Behörde wird außerdem empfohlen, “national und international Maßnahmen zu ergreifen, um das Problem der Kurbelgehäuseentlüftung herauszustellen”, da Peter Pan mit einer solchen Belüftung von den Hauptmaschinen auf beiden Seiten des Schiffes bis zum zehnten Deck gebaut wurde. Dies trotz der Tatsache, dass es nach den Regeln der Klassifikationsgesellschaft nicht zulässig ist, was bedeutet, dass dem DNV GL auch empfohlen wird, “seine Interpretation der Regeln für die Kurbelgehäuseentlüftung zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie in den Schiffen angewendet wird, für die die Organisation verantwortlich ist”.

Schließlich empfiehlt die schwedische Unfalluntersuchungsbehörde TT-Line, “eine Modernisierung des Maschinenbausystems des Schiffes im Hinblick auf Redundanz und Brandschutz in Betracht zu ziehen”.

Die Ermittler konnten keinen Grund feststellen, warum die Pleuelstange in der feuergehärteten Maschine ausfiel.

Quelle: Christopher Kullenberg Rothvall /Svensk Sjöfarts Tidningen (deutsche Übersetzung)

Kategorien: Allgemein