Von Lübeck zieht ein ausgemusterter LMG-Kran zu Lürssen nach Schacht-Audorf um

Auf der Lürssen Werft in Schacht-Audorf bei Rendsburg bekommt eines der Wahrzeichen der langen Schiffbautradition in Lübeck nun ein zweites Leben: In dieser Woche wird ein Kran, der seit 1975 auf dem Gelände der früheren Lübecker Maschinenbau Gesellschaft (LMG) stand, die Hansestadt verlassen. Der knapp 60 Meter hohe und 400 Tonnen schwere Kran vom Burgtorhafen an der Trave wird demontiert und anschließend zu seinem neuen Standort verschifft, wo er dann wieder aufgebaut werden soll. Dieser technisch anspruchsvolle Auftrag ist gleichzeitig der Einstand für die Lübecker Firma Europatrans.

Die Schwergutexperten sind vor gut einem halben Jahr aus dem Stadtteil Roggenhorst auf das ehemalige Werftgelände, das bis 2007 Sitz der Lübecker Maschinenbau war, umgezogen. „Mit den großzügigen Außenflächen und den Hallen haben wir den perfekten Standort für unser wachsendes Unternehmen gefunden“, sagt Europatrans-Geschäftsführer Henning Bentien. Das Kranprojekt wird in enger Zusammenarbeit mit Schwesterfirmen aus der EMS-Fehn-Group umgesetzt. Bentien: „Bei unseren Projekten können wir auf das Know-how unserer Gruppe zurückgreifen. Die Demontage und die Verladung liegt in den Händen unserer Kollegen von Ems Log aus Bremen, die als Projektlogistiker unter anderem komplette Industrieanlagen transportieren. Um den Seetransport kümmern sich unsere Kollegen von EMS Chartering aus Leer, die auf europäischen Küstenschiffsverkehr mit einer eigenen Flotte spezialisiert sind.“ Europatrans transportiert seit mehr als 25 Jahren mit eigenen Schwergut-Lkw überdimensionale Ladegüter durch ganz Europa. Schwerpunkt sind die Länder Skandinaviens. Das Unternehmen ist Teil der EMS-Fehn-Group und bietet auch die Lagerung von Gütern an. Europatrans gehört seit 2015 zur EMS-Fehn-Group, die ihren Sitz in Leer hat. Insgesamt gehören in zehn Ländern 19 Firmen mit 280 Mitarbeitern an Land sowie 80 Beschäftigten auf See zur Gruppe.

Quelle: Täglicher Hafenbricht

 

Der Seetransport nach Schacht-Audorf wird im November vollzogen. Dort wird er dann aufgerüstet und wird dann maximal 100 Tonnen tragen können statt bisher 80 Tonnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.